13.07.2018 / Aktuell

Meine Woche vom 09. bis 13. Juli 2018

Konkretes Handeln statt sinnloses Streiten.

 

06.07.2018 / Aktuell

Meine Zeit im Wahlkreisbüro

Dustin Müller hat mich zwei Monate in meinem Pirmasenser Walkreisbüro unterstützt, im Rahmen eines Praktikums. Sein Bericht soll junge Menschen aus meinem Wahlkreis dazu ermutigen, auch einmal den Blick hinter die Kulissen eines politischen Betriebs zu wagen.

Bewerben Sie sich gerne unter angelika.gloeckner@bundestag.de

 

06.07.2018 / Aktuell

Meine Woche vom 02. bis 06. Juli 2018

Der bayerische Löwe Horst landet als Bettvorleger im Körbchen

 

Nun muss Seehofer liefern: nachdem der Streit der „Schwesterparteien“ in der Union in dieser Woche beigelegt wurde, muss der Bundesinnenminister nun in Verhandlungen mit anderen europäischen Staaten für bilaterale Abkommen eintreten, auf Basis eines 5-Punkte-Plans, auf den sich alle Koalitionäre verständigt haben.

 

29.06.2018 / Aktuell

Meine Zeit im Bundestag

Lovis Geyer hat mich drei Monate in meinem Berliner Abgeordnetenbüro unterstützt, im Rahmen eines Praktikums. Sein Bericht soll junge Menschen aus meinem Wahlkreis dazu ermutigen, auch einmal den Blick hinter die Kulissen des politischen Berlins zu wagen.

Bewerben Sie sich gerne unter angelika.gloeckner@bundestag.de

 

"Als junger, politikbegeisterter Mensch in Deutschland gibt es eigentlich kaum etwas Größeres, Offizielleres und im wahrsten Sinne des Wortes Entscheidenderes: Der Deutsche Bundestag in Berlin.

 

 

29.06.2018 / Aktuell

Meine Woche vom 25. bis 29. Juni 2018

„Hilfe zur Selbsthilfe“

 

Nach diesem Motto müssen wir gemeinsame zielgerichtete europäische Programme auflegen, damit wir für die Flüchtlinge menschenwürdige Lösungen finden, bevor sie den Weg zu uns nach Europa suchen. Das habe ich in meiner Rede im Plenum am Mittwoch ganz deutlich gemacht, vor allem im Hinblick auf den Koalitionspartner CSU.

In einer aktuellen Stunde zum Thema Seenotrettung sind die Emotionen bei allen Rednerinnen und Rednern hochgekocht. An dem Schiff mit dem treffenden Namen „Lifeline“ mit mehreren Hundert Flüchtlingen an Bord wird das ganze Ausmaß der Flüchtlingsfrage in Europa sichtbar.