Der Pirmasenser Schlossplatz ist wunderschön weihnachtlich beleuchtet.

04.12.2020 / Aktuell

Eine Woche mit Höhen und Abgründen

#Trier

In bin sehr bestürzt über die Ereignisse in Trier. Es ist kaum zu ertragen, wenn Menschen so sinnlos aus dem Leben gerissen werden. So viele Fragen bleiben offen. Die Frage nach dem Warum lässt sich nur schwer beantworten. Meine Gedanken sind bei den Opfern, den Verletzten und den Angehörigen. Ich wünsche allen Betroffenen viel Kraft und Zuversicht.

 
Angelika Glöckner diese Woche im Plenum

27.11.2020 / Aktuell

Mit der SPD-Bundestagsfraktion Geschichte geschrieben: Erste Digitale Werkstatträtekonferenz in Berlin

Liebe Leserinnen und Leser,

bereits zum 14. Mal fand die Werkstatträtekonferenz der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin statt. Mehr als 500 Werkstatträte aus ganz Deutschland waren uns zugeschaltet. Das ist ein voller Erfolg. Werkstatträte vertreten die Interessen der Menschen mit Behinderungen die in den Behindertenwerkstätten arbeiten. Als Behindertenpolitische Sprecherin war es mir wichtig, Ihnen für ihre wichtige Arbeit zu danken. Neben ihrer Arbeit als Interessenvertretungen sind sie wie die Betriebsräte auch ein wichtiges Bindeglied für unsere politische Arbeit. Die Corona-Pandemie konnte uns nicht von dieser wichtigen Konferenz abhalten. In einer hochrangig besetzten Expertenrunde mit Vertretern des Bundesarbeitsministeriums, Bundestagsabgeordneten der SPD, Werkstatträten und Vertreter der Behindertenwerkstätten haben wir diskutiert, wie das Arbeitsentgelt in den Behindertenwerkstätten gerechter und transparenter gestaltet werden kann, wie der digitale Wandel auch zu Gunsten von Menschen mit Behinderungen umgesetzt werden kann und wie wir Behindertenwerkstätten durchlässiger machen können, für mehr Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt.

 
Angelika Glöckner am Freitag bei ihrer Rede im Bundestag.

20.11.2020 / Aktuell

Für die Demokratie – gegen rechte Krawallmacher, Querdenker und Corona-Leugner!

Was sich am Mittwoch in Berlin abgespielt hat, entbehrt jedem  Respekt vor dem Parlament. Während der Bundestag über das neue Infektionsschutzgesetz debattierte, sammelten sich vor den Regierungsgebäuden, den Reichstag und dem Brandenburger Tor Corona-Leugner, rechte Krawallmacher und Verschwörungstheoretiker. Die Polizei musste zeitweilig Eingänge zum Jakob-Kaiser-Haus und Bundestag schließen, weil Demonstranten Abgeordnete bedrängten und beschimpften. Eine bekannte rechte Journalistin, verfolgte und beleidigte u.a. CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier und mehrere Demonstranten zogen Parolen johlend durch den Bundestag. Das hat uns alle zutiefst geschockt - außer die AfD!  Denn erst AfD-Abgeordnete  ermöglichten den Zugang zu den Gebäuden. Wie konnte so etwas passieren? Abgeordnete haben die Möglichkeit, Gäste über die Sicherheitspolizei anzumelden und diese mit ins Haus zu nehmen. In diesem Falle war es fatal und die Pöbeleien von der AfD regelrecht geplant. Das macht mich wirklich fassungslos.

 
Videokonferenz mit der SPD-Stadtratsfraktion Pirmasens.

13.11.2020 / Aktuell

Zwischen Homeoffice und der Verteidigung von Grundrechten

Das Corona-Virus und die daraus resultierenden Beschränkungen haben uns alle in dieser Woche beeinflusst. Das gilt auch für mich und mein Team. Normalerweise nutze ich die Wochen, die ich im Wahlkreis verbringe mit Besuchen von Vereinen, Institutionen, Firmen, Schulen und vielem mehr. Zusammen mit meinem Team bespreche ich dann die kommenden Tage und Wochen. Das alles ist derzeit nicht in der gewohnten Form möglich. So haben auch mein Team und ich wieder auf Homeoffice umgestellt. Viel läuft über Telefon oder Videoschalte.

 
Mit der Aktion gelbes Band denken wir an unsere Soldatinnen und Soldaten

06.11.2020 / Aktuell

Der Schutz der Privatsphäre ist ein hohes Gut

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Behördenchefs ihre Zugriffsmöglichkeiten auf private Wohnbereiche ausdehnen wollen, stimmt mich das sehr nachdenklich. Als Abgeordnete des höchsten deutschen Parlaments sehe ich es als meine Pflicht an, den Pirmasenser Oberbürgermeister und der Landrätin aus der Südpfalz aufzuzeigen, dass dies der falsche Weg ist. Als ehemaliger Leiter des Ordnungsamtes der Stadt, müsste der Pirmasenser Oberbürgermeister generell wissen, dass ein Zutrittsrecht nur in ganz geringen Ausnahmen möglich ist. Keinesfalls jedoch ist dies ein verhältnismäßiges Mittel, was die Seinen da fordern. Ich fand es als bemerkenswert und positiv, dass dies so viele Menschen bewegt hat, sich hier zu äußern.